roma

Mittlerweile bin ich schon seit drei Wochen in Rom. Nachdem ich kürzlich dazu kam, endlich ein paar Bilder aus Siena hochzuladen, schaffe ich es jetzt, mich endlich mal von hier zu melden. Es war ziemlich viel los in den letzten drei Wochen und es gibt viel zu erzählen, aber alles der Reihe nach.

Ich bin mit einer ziemlichen Erwartungshaltung nach Rom gekommen. Im Vorfeld haben mir alle erzählt, in was für eine tolle Stadt ich gehe. Eine der schönsten Städte Europas. Und ich wurde anfangs ziemlich enttäuscht. Siena ist ein kleines, hübsches Städchen und es fällt schwer, im historischen Zentrum irgendetwas hässliches zu finden. Rom dagegen ist dreckig, kam mir an vielen Stellen heruntergekommen vor und die Gegend, in der ich wohne, ist auch eher hässlich. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind alt, langsam, überfüllt und unpünktlich. Und der Verkehr ist wirklich eine Sache für sich.

Mittlerweile fange ich aber an, Rom mehr und mehr zu mögen. Ich habe mich in den ersten Wochen oft als Tourist durch die Stadt bewegt, zum einen weil die Stadt natürlich neu für mich ist, zum anderen, weil ich viel Besuch hatte. Aber langsam fange ich an, hier zu leben. Ich lerne immer mehr schöne Ecken an Rom kennen, die sich nicht auf den ersten Blick zeigen. Und ich beginne, das positive an Dingen zu sehen, die mir anfangs eher suspekt erschienen. Ich werde auf jeden Fall eine gute Zeit haben!

Advertisements